Facebook
Facebook Massanger
Pinterest
Google Plus
RSS Icon

Internetpräsenz | SEO | Marketing:
PPC oder SEO, was ist besser?

Die Frage, ob SEO (Suchmaschinen Optimierung) oder PPC (Pay per Click) Werbung am besten für dein Unternehmen ist, hängt ganz von deinen Zielen für dein Unternehmen ab. Ist deine Dienstleistung oder dein Produkt etwas neues? Gibt es ein gewisses Bildungsniveau um dein Angebot nutzen zu können? Hast du schon einen guten Ruf in deiner Branche? Das alles muss geklärt sein bevor du dich für den SEO oder PPC Weg entscheidest.

Schauen wir uns zuerst einmal den Unterschied zwischen PPC und SEO an.

SEO ist mehr als nur eine Webseite online zu stellen die auch funktioniert. Für das SEO im Jahre 2017 wurden schon 60 Faktoren für sehr wichtig befunden (Gesamt: ca. 200 Faktoren für Google). Da wäre zum Beispiel Vertrauen (Trust), was sich nicht von heute auf morgen aufbauen lässt. Wie interagieren deine Webseitenbesucher mit deiner Webseite (Absprungrate und Wiederkehrende Besucher) oder welche anderen Webseiten verlinken auf deine Webseite (Backlinks in deiner Branche).

  • Vorteil: deine Webseitenbesucher (Traffic) sind kostenfrei.
  • Nachteil: es nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.

PPC gibt es Beispielsweise auf Facebook, Xing, Twitter, Google und vielen andern Plattformen. Wir konzentrieren uns heute aber auf die PPC Anzeigen von Google. Diese PPC Anzeigen kannst du in Google Adwords aufgeben. Aber Vorsicht, hier kann man ganz schnell viel Geld verbrennen.

Wie funktionierten PPC Anzeigen auf Google?

Eigentlich ist das ganz einfach erklärt. Du suchst dir ein Keyword aus, wo deine Anzeige erscheinen soll. Nun erstellst du eine Anzeige, die in den Suchergebnissen angezeigt wird. Bezahlte Suchanzeigen sind meist, Stand 2017, auf den ersten 4 Positionen und auf den unteren 3 Positionen (kann variieren). Deine Position hängt von 2 Faktoren ab, da eine PPC Anzeige von Google eine Auktion ist. Hier bietest du auf Suchergebnisse Plätze. Das setzt sich folgendermassen zusammen:

Qualitätsfaktor mal CPC (Cost per Click).

  • Vorteil: Du hast sofort Traffic.
  • Nachteil: Es kann sehr teuer werden.

Was ist jetzt besser.. SEO oder PPC?

Beides hat Vor- und Nachteile. Eins bleibt allerdings nie aus. Du musst beides optimieren. SEO wie auch PPC. Jede langfristige Strategie für Marketing muss einige Maßnahmen der Suchmaschinen Optimierung enthalten. Der Hauptvorteil der organischen Suchergebnisse ist, dass es dazu neigt, bessern Traffic auf deine Webseite zu bringen. Viele Googler haben sich darauf trainiert keine Werbeanzeigen zu klicken.

Viele Umfragen und Daten ergaben auch, dass Webseiten, die sich in den oberen organischen Suchanzeigen befinden, ein höheres Vertrauens level haben als solche, die in den gesponserten Positionen auftauchen. Für den Verkauf deiner / deines Dienstleistung / Produktes ist das natürlich ein enormer Vorteil. Auch deinen Expertenstatus unterstütz google damit, jemand der auf den vordersten Positionen ist, muss ein Experte sein. Nicht umsonst ist das ein langwieriger und dauerhafter Prozess.

Sollst du PPC Marketing vergessen?

Nein, mit einer gut strukturierten und optimierten PPC Kampagne kannst du einen guten Return of Investment (ROI) erzielen. Wenn du dich auf die wesentlichen Faktoren bei PPC konzentrierst, kannst du mit weniger Einsatz bessere Positionen erreichen und somit deine Einnahmen steigern. Es ist ein Fehler zu glauben, dass derjenige, der am meisten Bezahlt, die besten Positionen erreicht. Wie schon erwähnt:

Qualitätsfaktor mal CPC (Cost per Click).

Was ist das mit dem Qualitätsfaktor?

Google hat nur eins im Sinn, dem Suchenden das beste und relevanteste Ergebnis zu zeigen. Genau deshalb ist Google auch der unantastbare Marktführer. Würde Google nur dem Höchstbietenden Traffic liefern würde Google nicht existieren. Das Hauptziel eines Suchenden ist ein Problem zu lösen. Nur deshalb sucht er, er will eine Lösung finden. Genau das hat Google erkannt und verbessert deshalb ständig seinen Algo um die Webseitenqualität zur Suche noch besser einschätzen zu können.

Display Kampagne, PPC auf relevanten Webseiten

Schneiden wir kurz Displaywerbung an. Hier ist das Ziel von Google SEO und PPC zu verbinden. Es gibt die Möglichkeit, dass du deine Werbung auf relevanten Webseiten platzierst.
Der Googler sucht also nach einer Lösung und kommt auf einen guten Blogbeitrag, der keine Produkte anbietet aber einen Werbeplatz. Diesen Werbeplatz kannst du mieten und dein Produkt bewerben. Der Suchende liest den Beitrag der Webseite und findet deine Anzeige die Ihm die entsprechende Lösung anbietet. Nun kann der Leser einfach auf die Anzeige klicken und sich über dein Produkt informieren.

Fazit

PPC und SEO sind eine gute Möglichkeit Besucher auf deine Webseite zu bekommen. Die organischen Suchergebnisse sollten das Ziel sein und du solltest Zeit dafür investieren. Solange du dort aber nicht gefunden wirst ist PPC eine gute Möglichkeit sofortigen Traffic zu holen um dein Angebot vorzustellen, bekannt zu machen und es zu verkaufen.

Google selbst bietet gute Schulungen für PPC an. Auch ein Service für deine Kampagnen Optimierung steht zur Verfügung. Du kannst da einfach anrufen und einen Termin vereinbaren. Dieser Service ist selbstverständlich kostenfrei.

Sei dir immer bewusst, dass SEO viel viel Zeit in Anspruch nimmt. Auch viel wissen ist erforderlich, aber als Unternehmer bleibt das ständige weiterbilden ohnehin nicht aus. Lass dich davon nicht entmutigen und bleib dran, es wird sich lohnen, vorausgesetzt dein Produkt ist es Wert. Das steht mal außer Frage. Wenn du nur Mist verkaufen und Kohle machen willst vergönn ich es dir auch nicht.

Wenn du weitere Fragen hast kannst du mir gerne auf Facebook schreiben oder du schreibst mir eine Email an info@damoda.de

Viel Erfolg mit PPC und SEO

LG Dein Damoda Team
Internetpräsenz, SEO, Marketing

Mit unserer speziellen Strategie mehr Kunden für Ihr Unternehmen!
Mehr Erfolg mit Ihrer Online-Präsenz im Internet. Jetzt Kontaktdaten eintragen..